Freitag, 1. August 2014

Überarbeitete Version von Linux Mint 17 freigegeben

Für die Versionen Mate und Cinnamon gibt es nun überarbeitete Images zum Download.
In diesen "V2"  genannten Abbildern wurden einige Fehler beseitigt und neuste Updates bereits implementiert.

Wer Mint 17 aber schon auf dem Rechner hat, muß nicht neu installieren. Man bekommt die Updates automatisch über die Aktualisierungsverwaltung.
Wer sicher gehen möchte, der macht dies über das Terminal. Mit den folgenden Befehlen sudo apt-get update und sudo apt-get upgrade aktualisiert man erst die Paketlisten und installiert anschließend die vorhandenen Updates. 

Samstag, 26. Juli 2014

The Witcher 2 mit Steam unter Linux Mint

Die beliebtesten Postings aus meinem Blog sind oft die Beiträge zu einigen Games. Statistiken nennen hier Patrizier 2 zu den Top's. Deshalb heute mal ein paar neue Zeilen für euch.

Spielen unter Linux wird immer schöner, besser und dazu noch unheimlich bequem. Ein Weg führt z.B. über den vorhandenen Steam-Account. Steam ist übrigens eine Plattform, welche eine Art "All in One" -Unterhaltungsbasis darstellen möchte.
Hier hat man (alle) seine Spiele unter einem Dach, kann Teil einer Community sein, Inhalte erstellen / teilen, Spiele kaufen und sogar verschenken, darüber hinaus Plattform übergreifend auf seine Inhalte zugreifen.  
Wer Steam unter Linux Mint 17 ausprobieren möchte kann einfach über die Paketverwaltung den Steam-Client installieren. Im Terminal mit den Zeilen sudo apt-get install steam-launcher zu bewerkstelligen. Hat man ein älteres Mint, oder ein anderes Linux kann man sich Steam auch über die offizielle Seite im Netz laden und installieren. 
Der Steam-Client sieht genauso aus wie unter Windows und auch der Big Picture Modus funktioniert ebenfalls wie unter anderen Systemen.     Erhältlich sind über 600 Games, welche unter Linux funktionieren sollen. Darunter einige kostenlose "free to play" Titel, wie z.B. DOTA 2, NO MORE ROOM IN HELL und andere zu finden. Dem steht also ein kostenloser Test nichts im Wege. Oft kann man aber auch zu vergünstigten Preisen einige tolle Games ergattern. Ich habe mir beim Steam Summer Sale 2014 das Rollenspiel "The Witcher 2" für unglaubliche 2,99 € gegönnt. Dass das Spiel unter Linux sauber funktioniert habe ich bereits mehrere Stunden getestet. Vorausgesetzt ist aber eine performante Hardware und ausreichend Speicher. Saugt der Steam-Client locker mal über 16 GB für dieses Spiel auf die Platte. Installiert beläuft sich die Größe bei mir derzeit auf fast 20 GB. Dafür kann das Spiel in Sachen Grafik überzeugen.
Wie bereits erwähnt, eine starke Hardware vorausgesetzt. Mit 4 Kerner und aktueller Geforce GTX kann man schon hohe Grafikeinstellungen genießen. Mein neuer 8 Kerner mit höherem Basistakt (4,2GHz) merzt merklich gefühlt nochmal ein paar Ruckler aus, sodass meine 770 GTX die hohen Details flüssig wiedergeben kann. Die Einstellungen hab ich nicht arg verändert und über alle Funktionen hab ich mich noch nicht schlau gemacht, bzw. weiß die Wirkung auch gar nicht. Derzeit ist es so wie im Bild eingestellt.
Wo man nun ein paar FPS herausholen kann weiß ich nicht. Aber bisher läuft es so sehr gut bei mir, natürlich in Full HD.
Das Einzige, was bei mir bisher negativ aufgefallen ist, ist eine Fehlermeldung nach dem Beenden des Spiels. Hier öffnet sich ein Absturzdialog mit vielen Zeilen Code, den ich nicht zu deuten vermag. Ich sende den Crash-Reprot ab und zu an Steam, in der Hoffnung auf Besserung. Wobei dies das Spielverhalten nicht wirklich beeinträchtigt. 
Ich hoffe, ich konnte bei einigen Linux-Usern die Lust auf Steam wecken und wünsche jetzt viel Vergnügen mit der eigenen "Steam-Box". 
Derweil zock ich eine Runde Civilization 5, natürlich unter Linux Mint! 
;-)